Karrierewege und Aufstiegschancen in der Hauswirtschaft

Es gibt viele Möglichkeiten sich nach einer Ausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin weiterzuentwickeln.

Zur Frage der Finanzierung der jeweiligen Fortbildung könnt ihr HIER lesen, welche Möglichkeiten der Förderung es bspw. für eine Meisterausbildung oder auch andere Weiterbildungen gibt.

Meister/in der Hauswirtschaft

Voraussetzungen für die Meisterprüfung

  • Abschlussprüfung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin
  • und 2 Jahre Berufspraxis in der Hauswirtschaft oder
  • mind. 5 Jahre  einschlägige Berufspraxis mit Fach- und Führungsaufgaben

 Dauer: 2-3 Jahre Vorbereitungskurs

  • berufsbegleitend und freiwillig
  • bereitet auf die Prüfungen vor: schriftliche Prüfungen in drei Prüfungsteilen sowie Arbeitsprojekt, Situationsaufgabe und praktische Prüfung.

Hauswirtschaftliche/r Betriebsleiter/in

Voraussetzungen

  • Abschlussprüfung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin + mittlerer Bildungsabschluss oder
  • Assistent/in für hauswirtschaftliche Betriebe

Dauer: Je nach Berufserfahrung (vor/während Schulzeit) und Form (Voll-/Teilzeit) 2-4 Jahre

Weiterbildungsstätten in Baden-Württemberg:
Vollzeit (2 - 2,5 Jahre)

Teilzeit (max. 4 Jahre) 


Dorfhelfer/in

Voraussetzungen

  • Abschlussprüfung zur Hauswirtschafterin/zum Hauswirtschafter
  • mind. ein Jahr Berufspraxis in der Hauswirtschaft

Dauer

  • in Vollzeit: 1 Jahr
  • in Teilzeit: 2 Jahre

Fachhauswirtschafter/in

Zusatzqualifikationen in Ernährung, Erziehung oder Pflege.

Voraussetzungen

  • Abschlussprüfung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin
  • und Berufspraxis, ggf. in passendem Tätigkeitsfeld --> Anforderungen an die Dauer der Berufspraxis variieren

Dauer

Vorbereitung auf die Fortbildungsprüfung erfolgt berufsbegleitend

  • Theorie: 720 Stunden
  • gelenktes Praktikum: 8 Wochen (in ambulanten und stationären Einrichtungen)

Spezielle Weiterbildungen in der Hauswirtschaft