Karrierewege und Aufstiegschancen in der Hauswirtschaft

Es gibt viele Möglichkeiten sich nach einer Ausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin weiterzuentwickeln.

Zur Frage der Finanzierung der jeweiligen Fortbildung könnt ihr HIER lesen, welche Möglichkeiten der Förderung es bspw. für eine Meisterausbildung oder auch andere Weiterbildungen gibt.

Meister/in der Hauswirtschaft

Voraussetzungen für die Meisterprüfung

  • Abschlussprüfung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin
  • und 2 Jahre Berufspraxis in der Hauswirtschaft oder
  • mind. 5 Jahre  einschlägige Berufspraxis mit Fach- und Führungsaufgaben

 Dauer: 2-3 Jahre Vorbereitungskurs

  • berufsbegleitend und freiwillig
  • bereitet auf die Prüfungen vor: schriftliche Prüfungen in drei Prüfungsteilen sowie Arbeitsprojekt, Situationsaufgabe und praktische Prüfung.

Hauswirtschaftliche/r Betriebsleiter/in

Voraussetzungen

  • Abschlussprüfung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin + mittlerer Bildungsabschluss oder
  • Assistent/in für hauswirtschaftliche Betriebe

Dauer: Je nach Berufserfahrung (vor/während Schulzeit) und Form (Voll-/Teilzeit) 2-4 Jahre

Weiterbildungsstätten in Baden-Württemberg:
Vollzeit (2 - 2,5 Jahre)

Teilzeit (max. 4 Jahre) 


Dorfhelfer/in

Voraussetzungen

  • Abschlussprüfung zur Hauswirtschafterin/zum Hauswirtschafter
  • mind. ein Jahr Berufspraxis in der Hauswirtschaft

Dauer

  • in Vollzeit: 1 Jahr
  • in Teilzeit: 2 Jahre

Fachhauswirtschafter/in

Zusatzqualifikationen in Ernährung, Erziehung oder Pflege.

Voraussetzungen

  • Abschlussprüfung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin
  • und Berufspraxis, ggf. in passendem Tätigkeitsfeld --> Anforderungen an die Dauer der Berufspraxis variieren

Dauer

Vorbereitung auf die Fortbildungsprüfung erfolgt berufsbegleitend

  • Theorie: 720 Stunden
  • gelenktes Praktikum: 8 Wochen (in ambulanten und stationären Einrichtungen)

Spezielle Weiterbildungen in der Hauswirtschaft

Lehramt mit/für Hauswirtschaft

Es gibt verschiedene Arten von „Hauswirtschaftslehrer/innen“ in Baden-Württemberg und verschiedene Wege dieses Berufsziel zu erreichen – mit und ohne Studium.

 

An Grundschulen

  • Ausbildung z.B. zur Hauswirtschafterin + Berufserfahrung + Ausbildung zum/zur Fachlehrer für musische-technische Fächer
  • Abi/ Meisterin-Hauswirtschaft/Fachlehrer/in + Studium Grundschullehramt mit dem Fach Alltagskultur und Gesundheit (+2 weitere Fächer) bspw. an einer pädagogischen Hochschule

 An Haupt- und Realschulen

  • Abi/ Meisterin-Hauswirtschaft/Fachlehrer/in + Studium Lehramt Sekundarstufe I mit dem Fach Alltagskultur und Gesundheit (+2 weitere Fächer) bspw. an einer PH

An Berufsschulen

  • Ausbildung zum/r Hauswirtschafter/in + Meister/in oder Hauswirtschaftliche Betriebsleiterin oder Assistentin für Hauswirtschaftliche Dienstleistungsbetriebe + Vorbereitungsdienst zum Technische/r Lehrer/in        
  • Berufsschullehrer/in Studium + Vorbereitungsdienst (Referendariat)

 

An landwirtschaftlichen Fachschulen

  •  Ausbildung zum/r Hauswirtschafter/in + Meister/in oder Hauswirtschaftliche Betriebsleiterin + Vorbereitungsdienst zum Technische/r Lehrer/in

 

Einstellung von Technischen Lehrkräften an Beruflichen Schulen/  

Technische Lehrkräfte an gewerblichen und landwirtschaftlichen Schulen

 




Fachlehrer/innen für musisch-technische Fächer

 

Ohne Studium, mit Berufserfahrung

Zur Ausbildung kann zugelassen werden, wer

  • den erfolgreichen Abschluss einer Realschule oder die Fachschulreife
  • und eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung
  • oder einen berufsqualifizierenden Abschluss an einem Berufskolleg von mindestens zweijähriger Dauer
  • oder einen diesem Bildungsstand als gleichwertig anerkannten Abschluss
  • und eine mindestens einjährige Berufs- oder Betriebspraxis nachweist, die dem angestrebten
  • Lehramt dienlich ist und sich in der Regel unmittelbar an einen der genannten
  • Abschlüsse angeschlossen hat,
  • oder die Voraussetzungen für die Zulassung zur Ausbildung nach den Zwischenzeugnissen
  • bis zum Beginn der Ausbildung voraussichtlich erfüllen wird
  • und die Eignungsprüfung bestanden hat.

 

Mit Studium

An den Pädagogischen Hochschulen: Studium, dann Vorbereitungsdienst

 

Grundschullehramt

Studienfach "Alltagskulutr und Gesundheit"

 

Realschul-/Hauptschullehramt

Studienfach "Alltagskultur und Gesundheit"

plus zwei weitere Fächer